Hej Europa! WahlSwiper als VoteSwiper international für Europawahl

Der WahlSwiper hört jetzt auch auf den Namen VoteSwiper und spricht Englisch. Und Finnisch. Und Schwedisch. Und Französisch. Für die Europawahlen 2019 haben wir Apps und Website überarbeitet, unter anderem eine Mehrsprachigkeit eingeführt und bieten die schönste Wahlhilfe nun auch in anderen EU-Ländern an. Wow, wir sind sehr stolz!

Pressemitteilung: WahlSwiper für Europa: VoteSwiper
startet erstmals für Schweden und Finnland

Kostenlose App gibt Hilfestellung bei der Auswahl der richtigen Partei. Weitere Länder folgen in Kürze

9. Mai 2019 – Die beliebte digitale Hilfe WahlSwiper wird international: Nachdem die App und Website zur Europawahl zeitgleich in Deutschland (www.wahlswiper.de) und Österreich (www.wahlswiper.at) gestartet ist, gehen die Macher am heutigen Europatag einen Schritt weiter: Ab sofort ist das Angebot als VoteSwiper auch in Schweden unter www.voteswiper.se und Finnland unter www.voteswiper.fi verfügbar. Weitere EU-Länder folgen.

Hinter dem pan-europäischen Projekt stecken die Universitäten Freiburg und Salzburg sowie die University of East Anglia und das Sciences Po Aix en Provence in Marseille und etliche freiwillige Unterstützer. Die Konzeption und Entwicklung kommt von der Digital-Agentur MOVACT aus Berlin.

Der VoteSwiper soll die Wähler über die kandidierenden Parteien informieren. Dazu werden 39 beziehungsweise 37 Fragen gestellt, die die Nutzer mit einem einfachen Wisch nach links mit nein und nach rechts mit ja beantworten. Am Ende werden die Übereinstimmungen mit den teilnehmenden Parteien angezeigt. Dazu liefert der VoteSwiper Begründungen der Parteien zu den Standpunkten und verweist auf das Wahlprogramm für eine weiterführende Recherche.

„Der VoteSwiper ist ein einfaches und leicht verständliches Tool, um sich über die Positionen der Parteien zur Europawahl zu informieren“, erklärt Prof. Uwe Wagschal von der Universität Freiburg. „Zudem können Nutzer aufgrund der pan-europäischen Ausrichtung des Angebots auch Fragen in den anderen Ländern beantworten, um zu sehen, wen sie dort wählen würden.“ Ein Großteil der Fragen sei in allen Ländern gleich.

„Der VoteSwiper ist gewissermaßen ein digitales Abbild von Europa selbst. Wir wählen ein gemeinsames Parlament, debattieren über Ländergrenzen hinweg – und da ist es nur logisch, dazu auch eine gemeinsame und pan-europäische Wahlhilfe zu nutzen“, sagt Matthias Bannert, Projektleiter beim VoteSwiper.

Für Grafik und Programmierung zeichnete Max Mitschke verantwortlich. Der VoteSwiper wurde in diesem Jahr mit dem German Design Award ausgezeichnet. Insgesamt sind mehr als 60 Freiwillige in 15 Ländern an dem Projekt beteiligt.

Den VoteSwiper gibt es als kostenlose App für iPhone, iPad, Android-Smartphone, Android-Tablet, für Apple TV und online auf www.voteswiper.org.

Pressekontakt und weitere Informationen: https://www.voteswiper.org/de/press